Riesling Sekt

Um die vorletzte Jahrhundertwende (von ca. 1880-1914) genoss der Riesling Sekt von der Mosel, welcher dem natürlichen Flaschengärungsverfahren treu blieb, internationalen Ruhm. Er lag auf Augenhöhe mit den großen Gewächsen der Champagne und erzielte bis zum 1. Weltkrieg Höchstpreise. Der Bekanntheitsgrad zur damaligen Zeit war sogar so groß, dass dem Riesling Sekt ein eigenes Lied gewidmet wurde; komponiert und geschrieben von Caryll, Ivan and Smith, Harry Bache, (1914).

An diese große Tradition der damaligen Zeit möchte Timo C. Stölben anknüpfen und ebenfalls hochwertige Riesling Sekte erzeugen.

 

Die Riesling Trauben für die Sektgrundweine werden ausschließlich in den allerbesten Steillagen von Hand gepflückt. Nach kurzer Mazeration werden alle Moste in Fuderfässern (1 Fuderfass = 1000 ltr. Eichenholzfass) mit weinbergseigenen Hefen vergoren. Danach reifen die Weine einige Monate in den Fuderfässern im Felsenkeller und werden während der kompletten Weinbereitung ohne chemische Zusatzstoffe ausgebaut.

Anschliessend  werden die einzelnen Grundweine zum Cuvée verschnitten und zur zweiten Gärung in Sektflaschen abgefüllt. Der Sekt reift weit über die gesetzlich vorgeschriebene Zeit auf seinem Hefedepot, bevor dieser degorgiert wird. Hierfür bietet der Felsenkeller ideale klimatische Bedingungen. Aktuelle Reifezeit auf der Hefe: mindestes 24 Monate.